IHK für Oberfranken Bayreuth

Zusammenarbeit mit Bezirkswirtschaftskammer Karlsbad bekräftigt

Ihre Zusammenarbeit bekräftigten auf dem IHK-Wirtschaftstag (v. re.) IHK-Vizepräsident Michael Möschel, IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner, Ing. Josef Ciglanský (Präsident der Bezirkswirtschaftskammer Karlsbad) und Radek Pašava (Leiter der Geschäftsstelle Sokolov).

Die IHK für Oberfranken Bayreuth und die Wirtschaftskammern im benachbarten Bezirk Karlsbad arbeiten bereits seit mehr als 25 Jahren zusammen. Begonnen mit einem geförderten Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit zur Unterstützung des Aufbaus von Wirtschaftskammern in der Region Egerland im Jahr 1992, haben gemeinsam durchgeführte Unternehmertreffen und Reisen, Sprechtage für Unternehmer beiderseits der Grenze, ein Golfturnier und weitere Aktionen Unternehmen aus Oberfranken und dem Karlsbader Bezirk zusammengebracht. Niederlassungen oberfränkischer Unternehmen wie der Frenzelit GmbH aus Bad Berneck und der Wieland Electric GmbH aus Bamberg wurden mit Unterstützung der Kammern gegründet. Auch zwischen den Mitarbeitern der IHK Bayreuth, der Regionalwirtschaftskammer Egerland und der Kammer Eger entwickelten sich ein reger Erfahrungsaustausch und freundschaftliche Arbeitsbeziehungen. Mit dem Zusammenschluss der beiden tschechischen Wirtschaftskammern zur Bezirkswirtschaftskammer Karlsbad wurden Synergien in unserer Nachbarregion gebündelt. Die IHK für Oberfranken Bayreuth und die Kammer Karlsbad schlossen deshalb im Oktober 2014 eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung ab. Diese wurde nun, im fünften Jahr ihres Bestehens, auf dem IHK-Wirtschaftstag in Neudrossenfeld durch den Präsidenten der Kammer Karlsbad Ing. Josef Ciglanský und IHK-Vizepräsidenten Michael Möschel sowie durch IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner und den Leiter der Niederlassung Sokolov der Karlsbader Kammer Radek Pašava bekräftigt. Der Arbeitsplan für 2019 sieht die weiter erfolgreiche Zusammenarbeit bei der individuellen Vermittlung von Kooperationspartnern und den Know-how-Transfer zwischen den Mitarbeitern beider Kammern vor. Weitere Schwerpunkte werden ein gemeinsamer „Verkehrsgipfel“ im September 2019 zur grenzüberschreitenden Schieneninfrastruktur und eine gemeinsame Begegnung von Unternehmern aus den Bezirken Karlsbad, Oberfranken und Sachsen sein. Ebenfalls geplant ist ein Erfahrungsaustausch über die Zusammenarbeit von Wirtschaft und beruflichen Schulen zur Ausbildung von Arbeitskräften.