IHK-Gremium Lichtenfels

Werksbesichtigung: Rießner gibt Gas

Die Unternehmer aus dem IHK-Gremium Lichtenfels wurden von Dr. Thilo Rießner (re.) durch das Unternehmen Rießner-Gase GmbH geführt. Mit dabei auch der Vorsitzende des Gremiums, der Lichtenfelser Wilhelm Wasikowski (2. v. li.) und der Forchheimer IHK-Gremiumsvorsitzende Dr. Michael Waasner (li.).

„Technische Gase sind für viele unserer Produktionsunternehmen ein unentbehrliches Einsatzmittel bei der täglichen Arbeit. Eine sichere Versorgung ist dabei besonders wichtig. Das ist kein Problem, wenn man einen zuverlässigen Lieferanten in erreichbarer Nähe hat“, so der Vorsitzende des Lichtenfelser IHK-Gremiums Wilhelm Wasikowski beim Werksbesuch der Rießner-Gase GmbH.

Die Firma hat 74 Jahre Erfahrung bei der Herstellung technischer und medizinischer Gase. Insgesamt ist die Firma aber schon 163 Jahre alt, die Wurzeln liegen wie bei so vielen Firmen der Region in der Herstellung von Korbwaren. Dass hinter der Produktion und Lagerung der Gase eine aufwendige Technik steckt, wurde bei der Führung durch den Firmeninhaber Dr. Thilo Rießner schnell klar. „Wir stellen eine breite Palette von Gasen her, einige sogar auf speziellen Wunsch einzelner Kunden. Die Preisspanne reicht von wenigen Euro pro Flasche bis zu über 10.000 Euro für besondere Edelgase“, so der Firmenchef. Was nur wenige wissen, ist die Tatsache, dass das Unternehmen bei Lungenfunktionsgasen in Deutschland Marktführer ist. Durch die sehr teure Zulassung als Fertigarzneimittel und ein entsprechendes Absatzvolumen hat sich das Unternehmen diese Marktnische gesichert.

Rießner-Gase ist mittlerweile schon eine richtige Firmengruppe, die mit rund 110 Mitarbeitern neben dem Stammsitz in Lichtenfels auch Standorte in Tschechien und bei Chemnitz betreibt. Die Firma ist technisch interessant, aber auch logistisch steckt viel Organisation im Unternehmen, denn eine Vielzahl (ca. 150) von Auslieferungslagern in Bayern, Sachsen, Thüringen und Tschechien werden von den Produktionsstandorten aus versorgt.