Gewürzspezialist RAPS

Vom Azubi zur Führungskraft: Fabienne Rosa ist Junior-Personalreferentin

Fabienne Rosa (31) hat bei RAPS eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert und ist seit 2012 verantwortliche Ausbilderin.

Fachabitur mit 18, mit 21 Industriekauffrau, mit 25 Jahren war sie bereits Nachwuchsführungskraft. Inzwischen ist Fabienne Rosa 31, studierte Betriebswirtin und ist verantwortlich für alle Prozesse rund um die Ausbildung.

Als Fabienne Rosa 2006 ihr Fachabiturzeugnis von der Staatlichen Fachoberschule in Kulmbach (FOS) erhält, hat sie bereits einen Ausbildungsvertrag bei RAPS in der Tasche. Das familiengeführte Industrieunternehmen entspricht genau ihren Vorstellungen: RAPS ist international tätig, stellt interessante Produkte her, kümmert sich intensiv um den Nachwuchs und ermöglicht es, in verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern. Aufmerksam geworden ist sie auf ihren zukünftigen Arbeitgeber durch Gewürzproben, die in einer Vitrine im Foyer der FOS ausgestellt waren, und durch Vorträge von RAPS-Mitarbeitern, die an der Adalbert-Raps-Schule Einblicke in verschiedene Berufsbilder gaben. Das Gehörte und der gute Ruf der strukturierten Ausbildung haben die Schülerin überzeugt.

„Es ist sehr schön, die jungen Leute zu unterstützen und zu sehen, wie sie sich fachlich und persönlich entwickeln, wie sie teilweise über sich hinauswachsen. Sie bringen frische Ideen mit und engagieren sich enorm, wenn sie erleben, wie das wertgeschätzt wird.“ Fabienne Rosa

RAPS bildet bedarfsorientiert aus, die Übernahmequote liegt bei 80 bis 100 Prozent: Durchschnittlich 10 bis 12 junge Menschen starten jedes Jahr in die Berufsausbildung zum Industriekaufmann, Mechatroniker, Chemielaborant, Elektroniker, Fachlagerist oder zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Drei duale Studiengänge ermöglichen es, parallel einen Ausbildungsabschluss und einen Studienabschluss zu erwerben.

Mitgründerin des Azubi-Gewürzshops

„Als Azubis durften wir damals schon vieles eigenständig machen und unsere Ideen einbringen. In den ersten beiden Ausbildungsjahren haben wir Gewürze auf dem Kulmbacher Weihnachtsmarkt verkauft. Daraus entstand schließlich die Idee für den Azubi-Gewürzshop, dessen Realisierung unser Gesellschafter Frank Kühne ermöglicht hat“, erinnert sich Fabienne Rosa. Der Shop, eigenständig von den Azubis aufgebaut und bis heute selbstständig geführt, ist der einzige Ort, in dem man die RAPS-Produkte auch in Haushaltsgrößen erwerben kann. Im dritten Lehrjahr war sie als Shop-Mitgründerin, zusammen mit ihren Azubi-Kollegen, für die Erstellung des Business-Plans zuständig – ihr Herz schlug jedoch bereits für den Fachbereich Personal. Direkt nach ihrem IHK-Abschluss als Industriekauffrau stieg sie in den Bereich Personalauswahl, -entwicklung und Ausbildung ein, wo ihr Wunsch nach Kontakt mit Menschen zu den Schwerpunkten zählt. Von Anfang an ist sie in die Ausbildung der nachfolgenden Jahrgänge eingebunden, kümmert sich um das Ausbildungsmarketing und unterstützt die wechselnden Teams, die den Gewürzshop führen.

Nach drei Jahren kehrt Fabienne Rosa an die IHK Bayreuth zurück, um die Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung abzulegen. Von ihrem Arbeitgeber wird die junge Frau voll unterstützt: „RAPS hat mir die Fortbildung bezahlt, ich habe die Zeit investiert.“ Im gleichen Jahr wird sie zur Referentin befördert.

„Spuren hinterlassen“

Bei der Führungskräfteentwicklung setzt das Unternehmen auf Inhouse-Schulungen und externe Trainings, an denen auch die Personalreferentin teilnimmt. In den 10 Jahren ihrer Berufstätigkeit hat sie bereits viele Spuren hinterlassen. „Ich habe ein neues System für die Beurteilungsgespräche mit den Auszubildenden entwickelt. Die Kriterien sind sehr objektiv. Die jungen Menschen bekommen alle drei Monate beim Abteilungswechsel ein wertvolles Feedback und können über ihre Perspektiven sprechen.“ Viel Zeit steckt Fabienne Rosa zudem in die Prozessoptimierung im Azubi-Shop. Sie diskutiert mit der Belegschaft über Möglichkeiten, Abläufe zu vereinfachen und wo es noch professioneller zu werden gilt. Außerdem sorgt sie dafür, dass die Dokumentation über jeden Handgriff und das Know-how aus dem Geschäftsalltag fortlaufend festgehalten und aktualisiert werden. So profitiert jeder neue Jahrgang von den Erfahrungen der Azubigeneration davor. Die Verantwortung als Ausbilderin ist für Fabienne Rosa eine beflügelnde Tätigkeit: „Es ist sehr schön, die jungen Leute zu unterstützen und zu sehen, wie sie sich fachlich und persönlich entwickeln, wie sie teilweise über sich hinauswachsen. Sie bringen frische Ideen mit und engagieren sich enorm, wenn sie erleben, wie das wertgeschätzt wird.“

Zukunftsmusik

Mit hoher Motivation und Durchhaltevermögen treibt Fabienne Rosa auch ihre eigene Weiterentwicklung voran. Im Februar 2018 hat sie ein dreijähriges nebenberufliches Studium der Betriebswirtschaft an der Wirtschafts- und Verwaltungsakademie Nürnberg abgeschlossen. Für die berufliche Zukunft sieht sie bei RAPS beste Aussichten – übrigens auch für zukünftige „Rapsianer“. Schülern im letzten Schuljahr rät sie: „Macht euch Gedanken, nutzt das Schnupperpraktikum und legt Wert auf eine gute Ausbildung! Bringt euch ein, seid selbstbewusst und integriert euch gut – wir unterstützen euch mit allem, was ihr für einen richtig guten Start ins Berufsleben braucht.“

Mit 16 bereits Geschäftsführer

Im Gewürzshop „RAPSODY OF SPICES“ auf dem Werksgelände von RAPS in Kulmbach tragen die Azubis selbst die Verantwortung: Einkauf, Verpackung, Preisgestaltung, Marketing und Verkauf liegen in ihrer Hand. Jeweils ein Jahr lang kann sich der Nachwuchs als Bereichsgeschäftsleiter im fünfköpfigen Vorstand beweisen – und so womöglich den Grundstein für eine Führungskarriere legen.