AHK Vietnam

Vietnam: Zukunftsmarkt auf
dem Weg zum Industrieland

Marko Walde, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Vietnam.

Eine Bevölkerung von über 94 Millionen Menschen mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren und ein Markt mit einem stetigen Wachstum von mehr als 6 Prozent machen Vietnam zu einem wichtigen Zukunftsmarkt. Marko Walde, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Vietnam, über die Gründe für die hervorragende Geschäftsentwicklung deutscher Unternehmen.

Investitionen + 17 Prozent, Privatkonsum + 8 Prozent, Außenhandel + 13,8 Prozent – das alles in einem Jahr. Herr Walde, erleben wir gerade ein vietnamesisches Wirtschaftsmärchen?

Walde: Angesichts der Daten, die ja auch nicht erst seit dem vergangen Jahr deutlich nach oben zeigen, kann man sicher diesen Eindruck gewinnen. Von einem niedrigen Niveau kommend, erlebt Vietnam seit 20 Jahren einen konstanten wirtschaftlichen Aufschwung. Der Staat, der mittlerweile zu den Ländern mit einem mittleren Einkommen zählt, ist ganz klar auf dem Weg zum Industrieland. Aber natürlich ist nicht alles nur rosig. Es bedarf noch großer Investitionen, insbesondere in die In­frastruktur, und auch die Entwicklung der vietnamesischen Unternehmen muss voranschreiten. Aktuell ist es gar nicht so einfach, einen verlässlichen lokalen Geschäftspartner, der die gewünschten Standards erfüllt, zu finden. Es bedarf also auch noch einer Fortschreibung dieses Märchens, aber ich bin guter Dinge.

Vietnam ist Vertragspartner zahlreicher Freihandelsabkommen. Welche Vorteile bieten diese?

Walde: Freihandelsabkommen spielen sicher eine wichtige Rolle für den Aufschwung. Sie sorgen für tarifäre Vorteile und erleichtern beispielsweise durch einheitliche Zertifizierungen den Marktzugang. Diese Abkommen werden dabei der vietnamesischen Mentalität gerecht, denn die Gesellschaft setzt auf Harmonie und möchte dementsprechend mit möglichst vielen Wirtschaftsräumen gute Kontakte pflegen. Gerade die letzten Abkommen sind von zentraler Bedeutung: Vietnam ist nach Singapur erst das zweite Land in der Region, das mit der Europäischen Union ein Freihandelsabkommen unterzeichnet hat. Zusammen mit Ma­laysia, Singapur und Brunei ist Vietnam zudem das einzige Land, das in der TPP-11 Partner ist.

Das Wachstum der deutschen Exporte der letzten Jahre liest sich beeindruckend. Sie sind zwischen 2016 und 2019 um 58 Prozent gestiegen. Woher kommt dieser Aufschwung?

Walde: Der eben angesprochene Freihandel ist sicher ein wichtiger Faktor. Zudem dürfen wir nicht die traditionell guten Beziehungen zwischen beiden Ländern vergessen. Aufgrund der Gastarbeiterabkommen mit der damaligen DDR leben 120.000
Vietnamesen dauerhaft in Deutschland, und zusätzlich wurden weit über 100.000 Vietnamesen in Deutschland ausgebildet, die heute wieder in Vietnam leben. In den vergangenen Jahren hat sich das Land zudem weiter wirtschaftlich geöffnet, wodurch der Import und Vertrieb massiv erleichtert worden sind, auch wenn es weiterhin gewisse Hürden gibt.

Wo sehen Sie in Zukunft das größte Potenzial für deutsche Unternehmen in Vietnam?

Walde: Das möchte ich branchenmäßig gar nicht einschränken, denn es gibt in allen Bereichen noch großes Potenzial. Ziel ist beispielweise, dass Produkte verstärkt vor Ort weiterverarbeitet werden. Wir verspüren hier ein großes Interesse von zahlreichen deutschen Unternehmen. Insbesondere Firmen, die bereits vor mehreren Jahren zunächst in China investiert haben, sind aus Diversifikationsgründen auf der Suche nach einem zweiten Markt in Asien. Und dafür ist das Land sicher ein prädestinierter Standort.

Welche Dienstleistungen im Bereich Markteinstieg sind bei Ihrer Delegation besonders gefragt?

Walde: Wir sind beim Thema Markteinstieg sehr breit aufgestellt und die Nachfrage verteilt sich relativ gut: 40 Prozent machten Vertriebsdienstleistungen aus, weitere 40 Prozent der Service rund um die Beschaffung, und die letzten 20 Prozent drehten sich um Investitionsansiedlungen. Hier wird beispielsweise unser Office in Office-­Angebot sehr stark nachgefragt. Dieses bietet Firmen die Möglichkeit, auch ohne lokale rechtliche Struktur über uns einen Schreibtisch anzumieten und einen Mitarbeiter einzustellen. So kann der Markt vor Ort in einem überschaubaren Zeitraum und mit geringem Risiko getestet werden. Unser German Business Incubator im ‚Deutschem Haus Ho-Chi-Minh-Stadt‘ bietet auf 350 Quadratmetern kleine Büros und flexible Arbeitsplätze an. Über die Anbindung an die AHK Vietnam haben die deutschen KMU und Start-ups Zugang zu Beratung, Netzwerken und Informationsveranstaltungen – ein hervorragender Ausgangspunkt für Ihre Geschäftsaktivitäten in Vietnam.

Beenden Sie bitte den folgenden Satz: „Vietnam ist ein attraktiver Investitions- und Exportmarkt, weil …“

Walde: … das Land in der Region neben Singapur die geringsten Markteinstiegsbarrieren für ausländische Investoren hat, es hier motivierte und zuverlässige Arbeitskräfte gibt und Deutschland aufgrund der historischen Beziehungen einen hervorragenden Ruf besitzt.

Veranstaltungshinweis:
AHK-Beratungstag Vietnam

Am Donnerstag, den 5. März 2020, ist Björn Koslowski von der AHK Vietnam zu Gast in Oberfranken. Er steht von 9 bis 16 Uhr für Einzelgespräche in Bayreuth zur Verfügung. Sie werden persönlich und individuell beraten. Darüber hinaus erhalten Sie wichtige Tipps für den Markteinstieg oder Ausbau von Geschäftsaktivitäten in Vietnam.

Nutzen Sie die Chance, in einem persönlichen Gespräch mit der AHK die Entwicklungsmöglichkeiten Ihres Unternehmens mit oder in Vietnam zu erkunden.

IHK für Oberfranken Bayreuth
Sara Franke
Leiterin Bereich International
0921 886-158
franke@bayreuth.ihk.de