Alumina Systems GmbH

Umgebaute Produktionsstätte und Innovation Day

Beim Innovation Day (v. li): IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner, der Redwitzer Bürgermeister Christian Mrosek, Landrat Christian Meißner, Dr. Ing. Holger Wampers, Geschäftsführer der Alumina Systems GmbH und Emmi Zeulner, CSU-Bundestagsabgeordnete.

Die Alumina Systems GmbH eröffnete ihre umgebaute Produktionsstätte mit einem Innovation Day am Firmensitz in Redwitz. Die Firma gab auch Einblicke in ihre Werkstätten und stellte neue Produkte und Maschinen vor. „Halleneinweihung, das klingt nicht so spannend, und dann kam die Idee für den Innovation Day, bei dem wir einen Einblick in unser Unternehmen geben und unsere neuen Produkte vorstellen können“, sagt Holger Wampers, Geschäftsführer der Alumina Systems GmbH.

In den letzten Jahren konnte das Unternehmen ein starkes Wachstum verzeichnen. Deswegen war mehr Platz notwendig und die ehemalige Siemens-Halle wurde umgebaut. „Wir haben alles selbst gemacht. Das war um vieles einfacher, weil wir nicht erst einem Architekten erklären mussten, was wir wollen“, so Wolfgang Jansen, der Produktionsleiter. Angefangen habe es mit dem Versorgungsgang, durch den der alte Werkstattteil mit dem neuen verbunden wird. Die Bauarbeiten dauerten ungefähr sieben Monate und die Kosten liegen bei ungefähr 700.000 Euro. „Das wird aber wahrscheinlich noch etwas mehr, weil wir noch ein paar Dinge anpassen müssen, sobald wir jetzt in die neuen Räume einziehen.“

In dem umgebauten Hallenteil soll nun auch die neue, aber preiswerte und vor allem umweltfreundliche Natrium-Nickelchlorid-Batterie hergestellt werden.„Ich bin jetzt seit 10 Jahren hier und das ist seitdem unser größtes Projekt gewesen“, so Wampers. Als weitere neue Innovation stellte das Unternehmen auch noch seinen 3-D-Drucker vor. Durch diese beiden Innovationen wolle sich Alumina Systems die Zukunft sichern und ihr Spektrum an Produkten und Dienstleistungen erweitern.