IHK-Ausbilderforum Hof – Marktredwitz

Treffen bei LAMILUX mit dem Themenschwerpunkt „Cyber-Mobbing“

Beim Ausbilderforum gab es auch eine Vorstellung der neuen IHK-Ausbildungsberater: Matthias Rank ist von nun an für die gewerblich-technischen Berufe zuständig, Michael Thurn für kaufmännische und IT-Berufe.

Bereits zum 22. Mal fand die Zusammenkunft des IHK-Ausbilderforums Hof – Marktredwitz statt. Gastgeber des Treffens am 8. Mai mit dem Themenschwerpunkt „Cyber-Mobbing“ war in diesem Jahr die Firma LAMILUX in Rehau. Herzlich begrüßt wurden die zahlreichen Teilnehmer des Ausbilderforums durch Bernd Rehorz, Leiter Berufliche Bildung bei der IHK für Oberfranken Bayreuth, und Uwe Voigtländer, Meister im Bereich Tageslichtelemente bei der Firma LAMILUX und Moderator der Veranstaltung. Bernd Rehorz berichtete erfreut über ein stetiges Wachstum: Es ist derzeit ein Plus von 0,3 Prozent bei den Lehrstellen zu verzeichnen. Auf durchschnittlich 1,6 freie Ausbildungsstellen kommt ein Bewerber. Zudem befinden sich mittlerweile ca. 300 Geflüchtete in einer Ausbildung, was für die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in Betrieben spricht.

Thematischer Schwerpunkt des 22. Ausbilderforums im Fokus: Das hochaktuelle Thema „Cyber-Mobbing“.

Im Anschluss daran stellte Ausbildungsleiterin Linda Hohenberg die LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe vor, die ihre Räumlichkeiten für das Treffen zur Verfügung stellte. Das Unternehmen mit circa 1.200 Mitarbeitern, das zu den weltweit führenden Herstellern von Tageslichtsystemen und glasfaserverstärkten Kunststoffen gehört, ist bekannt für sein innovatives Ausbildungskonzept EDUCATION for EXCELLENCE. Mit dem Konzept fördert LAMILUX gezielt die Selbst- und Sozialkompetenzen seiner 110 Auszubildenden. Im zweiten Lehrjahr werden sie beispielsweise für eine ehrenamtliche Tätigkeit eine Stunde pro Woche freigestellt. Nächster Punkt der Tagesordnung war die Vorstellung der neuen IHK-Ausbildungsberater: Matthias Rank ist von nun an für die gewerblich-technischen Berufe zuständig, Michael Thurn für kaufmännische und IT-Berufe. Beide waren selbst lange Zeit als Ausbilder aktiv.

Anschließend stand der thematische Schwerpunkt des 22. Ausbilderforums im Fokus: Das hochaktuelle Thema „Cyber-Mobbing“. Kreisjugendpflegerin Petra Schultz vom Landratsamt Hof und Kriminalhauptmeister Sven Groß von der Hofer Polizeiinspektion klärten über die Erscheinungsformen und Folgen der Gewalt im Netz sowie sinnvolle Vorbeugungsmaßnahmen auf. Cyber-Mobbing kann die verschiedensten Formen annehmen: Beschimpfungen, Verbreitung von Gerüchten oder peinlichen Fotos, Belästigungen und Drohungen. Als Plattform hierfür dienen meist soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram und verschiedene Messenger, beispielsweise WhatsApp. Die Anonymität des World Wide Web fördert die Hemmungslosigkeit der Täter und ermöglicht diesen eine globale Reichweite.