Ganahl AG

Spatenstich für das Entwicklungs- und Produktionsgebäude

Beim Spatenstich (v. li.): Urs Graf, amtierender Gemeindepräsident von Mönchaltdorf; Carl-August Heinz, CEO und Präsident der HEINZ-GLAS Group; Marcel Ganahl, Verwaltungsrat und Mitglied der Geschäftsführung der Ganahl AG; Ralph-Christian Frank, CEO der Ganahl AG; Lucius Keller, leitender Architekt.

In Mönchaltdorf/Schweiz fand der Spatenstich für das neue Entwicklungs- und Produktionsgebäude der zur HEINZ-GLAS Group gehörenden Ganahl AG statt. Das Unternehmen ist spezialisiert auf das Spritzblasen von Kunststoffhohlkörpern und den dazugehörenden Werkzeugbau. Seit 2008 ist die AG Teil der HEINZ-GLAS Group. Neben Produktion und Werkzeugbau soll im neuen Gebäude Platz entstehen für die Veredelung, die Administration und den weltweiten Vertrieb. So arbeiten zukünftig alle Abteilungen unter einem Dach vereint, statt – wie heute noch – in zwei Gebäuden in Volketswil. Die Gesamtinvestition beträgt über 22 Mio. Schweizer Franken, also knapp 20 Mio. Euro. Die Idee, für die Ganahl AG ein eigenes, auf deren sich weiterentwickelnde Bedürfnisse zugeschnittenes Gebäude zu erstellen, entstand bereits 2010. Nach zunächst ergebnislosenBemühungen, ein geeignetes Industriegelände in der näheren Umgebung zu finden, konnte erst 2014 in Mönchaltorf im Zürcher Oberland ein passendes und bezahlbares Grundstück gefunden werden. Die rund 11.000 m² Grundstücksfläche erlauben, das Gebäude mit etwas Raumreserve zu bauen. Ein weiteres Gebäude mit ähnlichen Ausmaßen auf demselben Grundstück soll eine mittelfristige Weiterentwicklung der Ganahl AG ermöglichen und sicherstellen. Das nun im Bau befindliche Gebäude besteht aus einem Untergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss mit je 2.400 m² Grundfläche. Raumhöhen von bis zu 5,4 m erlauben, selektiv Zwischengeschosse einzuziehen und so das Raumvolumen zweckgerichtet optimal zu nutzen. Eine spätere Umnutzung wird dadurch erleichtert. Das Gebäude ist derart konzipiert, dass sogenannte Reinraumproduktion möglichsein wird. Die nahe gelegene Bushaltestelle gewährleistet eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Es stehen genügend Parkplätze, auch für E-Bikes, E-Cars und konventionelle Verkehrsmittel zur Verfügung. Ein Umschlagplatz stellt einen reibungslosen Warenverkehr sicher.