Innovation.Unternehmensförderung

Sechs neue Exzellenzcluster für Bayern gegründet

Mit der „Exzellenzstrategie“ wollen Bund und Länder den Wissenschaftsstandort Deutschland stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Die Anträge werden in einem zweistufigen Wettbewerb von einer international besetzten Exzellenzkommission bewertet. Von anfänglich 195 Antragsskizzen kamen 88 in die zweite Runde. Die endgültige Entscheidung über die 57 neuen Exzellenzcluster, die am 1.1.2019 ihre Arbeit aufnehmen, wurde am 27.9.2018 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat bekannt gegeben.

Sechs Cluster gehen nach Bayern. Dabei gewannen gleich vier gemeinsame Ideen von der Universität München (LMU) und der TU München: e-conversion (atomgenauer Aufbau und Charakterisierung von Materialien), Ursprung des Universums bis zu den ersten Bausteinen des Lebens, Cluster für Systemneurologie München und das Münchner Zentrum für Quanten-Wissenschaft und -Technologie. Quantentechnologie führte auch an der Universität Würzburg zum Erfolg. Die Würzburger Wissenschaftler arbeiten zusammen mit der TU Dresden an dem Thema „Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien: Grundlegende Konzepte, Materialdesign und neue Technologien“. Die Universität Bayreuth punktete mit dem Projekt zur Neugestaltung der Afrikaforschung.

Sieben Jahre werden die neuen Exzellenzcluster an ihren Themen arbeiten. Dabei stehen ihnen insgesamt rund 385 Mio. Euro pro Jahr zur Verfügung.

Die Pressemeldung zu den Exzellenzclustern finden Sie unter www.ihkofr.de/59

IHK für Oberfranken Bayreuth
Dr. Wolfgang Bühlmeyer
Bereichsleiter Innovation.Unternehmensförderung
Tel.: 0921 886-114
E-Mail: buehlmeyer@bayreuth.ihk.de