Titelthema – Wirtschaftskammern

Resolution „Zukunft Schiene“ übergeben

Bei der Überreichung der Resolution (v. li.): Nürnbergs IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch, Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, die den Termin vermittelt hat, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner und ihr Stellvertreter Wolfram Brehm bei der Übergabe der Resolution „Zukunft Schiene“.

Im Herbst 2019 haben Spitzenvertreter von acht Wirtschaftskammern aus Oberfranken, Tschechien, Mittelfranken und Südwestsachsen in Markt­redwitz eine Resolution mit dem Titel „Zukunft Schiene“ unterschrieben. Damit haben die Kammern ein deutliches Bekenntnis für den Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnverbindung von Nürnberg über Marktredwitz nach Prag, aber auch über Hof nach Chemnitz und Dresden, abgegeben. Am Rande der Nacht der Bayerischen Wirtschaft in Berlin konnte die Resolution nun auch persönlich an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer übergeben werden.

In ihrer Resolution fordern die Wirtschaftskammern die Politik in Bund und Land mit Nachdruck auf, die Planungszeiten für das Projekt zu minimieren, die Vorplanungen zügig abzuschließen und die Ausführungsplanungen vordringlich zu beginnen. Zu­dem müsse man den Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke Nürnberg-Marktredwitz-Cheb auf der „Frankenachsen-Magistrale“ mit höchster Priorität umsetzen und die Finanzmittel bereitstellen, um die Elek­trifizierungslücke zu schließen.