Grundig Business Systems GmbH

Optimierung der Mitarbeiterzufriedenheit steht an erster Stelle

Der Bundesminister für Arbeit und Soziales (BMAS), Hubertus Heil, überreichte Geschäftsführer Roland Hollstein von Grundig Business Systems GmbH eine Urkunde über die erfolgreiche Audit-Teilnahme.

Nach einer ersten erfolgreichen Absolvierung des Audits „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) möchte die Grundig Business Systems GmbH aus Bayreuth ihre Unternehmenskultur weiter verbessern. Als zukunftsorientiertes Unternehmen steht für die Grundig Business Systems GmbH die Optimierung der Mitarbeiterzufriedenheit an erster Stelle. Dies war auch der größte Motivator zum Re-Audit. „Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut. Jeder Einzelne ist entscheidend für den Erfolg des Unternehmens“, so Geschäftsführer Roland Hollstein. Der Bundesminister für Arbeit und Soziales (BMAS), Hubertus Heil, überreichte die entsprechende Urkunde bei der feierlichen Verleihung im November im BMAS. Er deutete auf die Veränderungen der Arbeitswelt durch die fortschreitende Digitalisierung hin. Mit dem INQA-Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ werden Arbeitgeber dabei unterstützt, diesen Wandel auf betrieblicher Ebene erfolgreich zu bewältigen und die Interessen und Wünsche ihrer Mitarbeitenden einzubinden. „Denn attraktive Arbeitsbedingungen sowie eine moderne Unternehmenskultur und Personalpolitik sind heute mehr denn je ein Aushängeschild für Arbeitgeber. Die heute ausgezeichneten Unternehmen, Verwaltungen und Verbände zeigen, wie es geht und beweisen Weitblick für Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit“, so Hubertus Heil. Auch nach dem zweiten Audit-Prozess verbesserte sich die Unternehmenskultur in der Grundig Business Systems GmbH (GBS) erheblich. Laut Hollstein müsse man als gutes Unternehmen in den Bereichen Mitarbeiterkompetenz, Gesundheit, Chancengleichheit und insbesondere der Führungskultur gute und verlässliche Arbeitsbedingungen schaffen. „Unser Unternehmen hat nicht in einem einzigen Bereich besondere Stärken oder Schwächen, sondern adressiert als kleines bzw. mittelständisches Unternehmen nachhaltig die richtigen Punkte. Durch die Impulse von INQA haben wir uns mit vielen kleineren (aber für uns auch größeren) Themen beschäftigt“, erläutert der GBS-Geschäftsführer. Neue Impulse führten nicht nur zur Einführung von Obstkörben am Arbeitsplatz, sondern auch zur Erarbeitung detaillierter Kompetenzmatrizen, neuen Meeting-Strukturen und speziellen Führungstrainings. Auch die Planbarkeit der Übertragung von Wissen und Erfahrungen seitens langjähriger Mitarbeitender bei Renteneintritt an deren junge Nachfolger verbesserte sich deutlich durch das Audit-Programm.