Freizeitmesse Nürnberg

Oberfranken bietet sehr viel zur Freizeitgestaltung an

Stand der „Bauabdichtung GmbH“ mit Petra Volpert.

Sie weckte Sehnsüchte nach Frühling und Sommer, gab einen Vorgeschmack auf Neues und Bewährtes aus den Branchen Urlaub und Outdoor-Trends und aus der Welt der Caravan-und Reisemobile sowie über das Grün vor und rund um das Haus. Knapp 105.000 Besucher informierten sich auf der Messe Freizeit Touristik & Garten in Nürnberg. Der Rundgang durch die 10 Hallen und die Foyers machte richtig Spass, ständig gab es Interessantes zu entdecken, köstliche Düfte erfüllten im Kulinarium die Räume, Trommelklänge und Partymusik begleiteten einen.

Ulrike Weber vom gleichnamigen Reisemobil-Vertrieb.

Die Stände des Mittelmeerraumes waren umringt, noch unentdeckte Ziele in der Metropolregion Nürnberg wurden angepriesen mit der Vielfalt von Bieren und fränkischen Spezialitäten. Und in den Reisemobil-Salons standen Stars bis zu knapp 300.000 Euro, imponierend die Auswahl von über 40 Marken. Die Gartenfreunde hatten die Qual der Wahl bei einem immensen Angebot, wie man sein Zuhause schöner machen kann. Angefangen von den Showgärten mit der Ideenwerkstatt, dem Frühlingscafe, dem hochwertigen Gartenmobiliar bis zum Pflanzenreichtum für die Zimmer oder im Freien.

Wer sportlich aktiv ist oder werden will, bekam die Trendsportarten vorgeführt, ein Tauchsportzentrum mit Turm verleitete zum Ausprobieren, genauso wie Fahrräder, E-Bikes und Scooter. Der „Food-Truck-Park“ mit Streetfood in Gourmet-Qualität ließ einen selbst dann noch zugreifen, wenn man fast schon satt war. Eine Augenweide und ein Geschmackstempel war Halle 10, reserviert ausschließlich für Whisk(e)y und Rum. Die spezielle Messe für Hochprozentiges, die Größte in Europa, hatte für die Fans 90 Importeure und Destillerien vor Ort mit über 2.500 verschiedenen Whisk(e)ys aus 18 Ländern. Wo natürlich die Schotten und Iren den Hauptpart spielten.

Thomas Kehrmann (Mitte) mit Partnerin Bettina (links), die bald für Nachwuchs sorgen wird, und Bill Drechsler vom Team „mietSUP“.

Wie bei allen Highlights der Messe Nürnberg waren oberfränkische Unternehmen vor Ort, nutzten die fünf Tage, sich einem großen Publikum zu präsentieren. Man kann sich da auch profilieren, wenn man noch klein ist. Wie „mietSUP“, wohinter sich „stand up paddling“ verbirgt. Man sei Newcomer, erklärte Gründer Thomas Kehrberger, das Unternehmen ist erst ein Jahr alt und beschäftigt zwei Mitarbeiter. Der Mann aus Sand am Main steht auf mehreren Standbeinen: Er verkauft und vermietet für den Urlaub die Sportgeräte, die wie Surfbretter aussehen. Man steht auf ihnen und paddelt, sie sind aufblasbar und man kann sie auch  zusammenfalten zum Transportieren. „Ich mache aber auch Events und Teambuilding, gebe Kurse, bin schon bei großen Firmen wie Bosch und Siemens eingeladen gewesen. Mit dem Geschäft bin ich extrem zufrieden und habe damit in der Region ein Alleinstellungsmerkmal. Etwa 50 Boards nennt er sein Eigen, hat einen festen Platz am Main. Kehrberger erhofft sich von der Freizeitmesse, wo er sein Konzept vorstellte, im Nachhinein noch mehr Vermietungen und Verkäufe“.

Schottisches Flair auf der Whisk(e)y-Messe.

Nicht auf dem Brett stehen und mit einem Paddel rudern, sondern ganz bequem und entspannt durch die Gegend fahren zu schönen Urlaubszielen, ist am Stand der Firma Reisemobile Weber Thema. Das Bindlacher Unternehmen gibt es seit 1993, es beschäftigt acht Leute in Werkstatt und Büro. „Wir verkaufen und vermieten Caravans, reparieren sie auch und bauen Camping-Zubehör ein“, sagte Chefin Ulrike Weber, die seit fast einem Jahrzehnt Gast auf der Freizeitmesse ist. Sie komme auch nächstes Jahr wieder, nach dieser Ausstellung gebe es zu Hause immer eine Hausmesse als Nachlese. Der Kundenzugewinn sei dadurch beachtlich, immerhin habe man so bedeutende Marken wie Carado, Dethleffs, Eriba und Hymer Car anzubieten. Weber abschließend: „Der Camping-Boom ist ungebrochen, weil der Mensch in einer Massengesellschaft nach Individualität sucht“.

Einen ganz anderen Bereich bedient die „Bauabdichtung GmbH“ aus Kemmern. Petra Volpert vom Büro kümmert sich am Stand um die Kunden, die gerne vorbeischauen, denn das Interesse nach trockenen Wänden in Keller und Haus ist groß. „Wer Probleme mit der Feuchtigkeit hat, ist bei uns an der richtigen Stelle. Wir kommen direkt in das betroffene Gebäude, messen den Grad der Feuchtigkeit und machen Lösungsvorschläge. Verarbeiten die Mittel von BKM.Mannesmann mit hydrophobierender Mauerwerksinjektion, worauf es eine 25-jährige Garantie für die Wirkung gibt“. Es werde alles von innen aus erledigt, Ausbaggern oder Ausgraben sei nicht nötig, und die Anwendung eigne sich für alle mineralischen Mauerwerke. „Die Bauabdichtungs GmbH gibt es seit fünf Jahren, sie zählt acht Mitarbeiter und ist bayernweit unterwegs,“ betonte Volpert noch. Mit der Messe-Resonanz ist sie sehr zufrieden, „wir freuen uns über zahlreiche Aufträge und den Gewinn neuer Kunden“. Die Messe hat also ihr Ziel erreicht.