Brose

Neue strategische Partnerschaften und Allianzen

Brose, hier der Firmensitz in Bamberg, stärkt die Marktposition mit neuen Kooperationen und Allianzen.

Brose und AUNDE bündeln ihre Kernkompetenzen und gründen ein Joint Venture für die gemeinsame Entwicklung, Montage und Lieferung von Komplettsitzen für Pkw. Beide Partner werden jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten.

Fahrzeuginnenräume werden flexibler, die Anzahl elektronisch miteinander kommunizierender Verstellsysteme nimmt zu, das Zusammenspiel von Sicherheits- und Komfortkomponenten wird neu definiert. Dies bietet Brose und AUNDE umfangreiche Chancen für zukünftiges Wachstum und technologische Innovation – beispielsweise Sitzschäume mit integrierten Massagesystemen, neuartige Komfortkopfstützen, Sitzsensoren zur Erkennung von Vitalfunktionen und zur Ansteuerung von Sicherheitssystemen, Sitzbezüge im 3D-Druck sowie die intelligente Vernetzung der Sitzverstellung mit Brose Türsystemen, um einen komfortablen Fahrzeugzugang zu ermöglichen. Im Gemeinschaftsunternehmen ergänzen sich Brose und AUNDE in ihrem Know-how und Produktportfolio: Der Mechatronik-Spezialist Brose steuert seine Stärken als ein führender Anbieter von verstellbaren Sitzstrukturen sowie Komfortkomponenten und Elektronik bei. AUNDE bringt Kompetenzen rund um Schaum, Bezüge, Verkleidungsteile sowie umfassende Erfahrung in Montage und Logistik als Zulieferer von Komplettsitzen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge ein. AUNDE produziert unter anderem Garne, technische Textilien, Schäume, Sitzbezüge, Sitze, Technische Federn und Innenraummodule für OEMs in Europa und weltweit. AUNDE hat rund 23.000 Mitarbeiter und produziert weltweit in 115 Werken in 29 Ländern.

Des Weiteren haben Brose und Plastic Omnium eine Kooperation zur Entwicklung innovativer Konzepte für Leichtbau-Fahrzeugtüren gestartet. Ingenieure und Designer beider Zulieferer arbeiten zusammen in einem neu eröffneten Projektbüro in Nürnberg. Gemeinsam entwickeln die Familienunternehmen Hybrid-Seitentüren aus Kunststoff und Metall. Mit dem neuartigen Ansatz begegnen Brose und Plastic Omnium zukünftigen Anforderungen der Fahrzeughersteller hinsichtlich Design, Funktionalität und Montageprozessen. Bei der Kooperation bringt Brose langjährige Erfahrung im Bereich der Mechatronik und bei Tür- sowie Zugangssystemen ein. Plastic Omnium steuert Know-how beim Design und der Herstellung von lackierten Karosserieaußenteilen bei. Brose bereitet das Unternehmen auf den Serienstart eines elektrischen Antriebs vor, der Seitentüren automatisch öffnet und schließt. Dabei verhindert neue Sensortechnik Kollisionen und ermöglicht einen komfortablen Fahrzeugzugang.