LfA Förderbank Bayern

Mit Förderkrediten fit für die digitale Zukunft

Unternehmensnachfolge, Energieeffizienz oder Digitalisierung – Unternehmen stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Die LfA Förderbank Bayern steht dem Mittelstand bei zukunftsweisenden Investitionsprojekten zur Seite. Von dem attraktiven und passgenauen Angebot der LfA profitieren insbesondere auch Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetriebe.

Als staatliche Spezialbank unterstützt die LfA den bayerischen Mittelstand bei seinen Finanzierungsvorhaben mit Förderkrediten, Risikoübernahmen und Eigenkapital. Zum Beispiel ebnen wir Gründern den Weg in die Selbstständigkeit, begleiten Unternehmensnachfolgen, unterstützen die Betriebe bei zukunftsweisenden Energie- und Umweltprojekten und stehen den kleinen und mittleren Unternehmen im Freistaat auch in schwierigen Situationen zur Seite. Unser Angebot richtet sich branchenübergreifend an Unternehmen aus dem Handwerk, der Industrie, dem Handels- und Dienstleistungssektor sowie den Freien Berufen. Zudem engagieren wir uns in der Infrastrukturförderung, denn eine leistungsfähige Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für einen prosperierenden Standort. Allein in Oberfranken haben im ersten Halbjahr 2019 rund 150 Unternehmen und Kommunen über 81 Millionen Euro an Förderkrediten der LfA erhalten. Damit konnten die Mittelstandsbetriebe und Kommunen neue Investitionen in Höhe von rund 114 Millionen Euro stemmen, die Unternehmen über 6.600 Arbeitsplätze festigen und mehr als 380 neue Stellen schaffen.

Die Zukunft ist digital

Auch die Zukunftsthemen Digitalisierung und Innovation als große Wirtschafts- und Wachstumstreiber spielen für uns eine wichtige Rolle, denn neue Ideen für Geschäftsmodelle, Prozesse oder Produkte steigern die Wettbewerbsfähigkeit, insbesondere auch von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben. Mit dem Innovationskredit 4.0 haben wir unsere Innovations- und Digitalisierungsförderung neu ausgerichtet. Seit August fördert die LfA Start-ups, kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler mit diesem breit angelegten und schlanken Produkt bei der Finanzierung ihrer Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben. Als innovative Vorhaben gelten die Entwicklung bzw. Fertigung oder Markteinführung neuer oder wesentlich verbesserter Produkte, Verfahren und Prozesse oder Dienstleistungen. Auch der Kauf und die Implementierung innovativer Fertigungstechnologien für das eigene Unternehmen sind förderfähig. Beispiele für förderfähige Digitalisierungsvorhaben sind etwa die Implementierung eines IT- oder Datensicherheitskonzepts, die Einführung digitaler Vertriebskanäle zum Aufbau des elektronischen Handels oder die Integration mobiler Betriebsgeräte in die Produktionssteuerung. Bei innovativen Unternehmen wird darüber hinaus deren gesamter Finanzierungsbedarf gefördert, beispielsweise auch Betriebsmittel. Die Vorhaben können bis zu 100 Prozent finanziert werden. Darlehenslaufzeit und Zinsfestschreibung können bis zu 10 Jahren gewählt werden. Der maximale Kreditbetrag beträgt 7,5 Millionen Euro.

Niedrigzinsumfeld erfordert neue Förderinstrumente

Das anhaltende Zinstief am Kapitalmarkt erfordert neue Förderinstrumente, um dem strukturellen Finanzierungsnachteil des Mittelstands weiterhin gemäß unseres staatlichen Auftrags entgegenzuwirken. Im Gegensatz zu Großunternehmen kann sich der Mittelstand nicht am Kapitalmarkt finanzieren und ist auf Eigenfinanzierung oder Bankkredite angewiesen. Mit Hilfe von Förderkrediten können die Betriebe diese Nachteile, die unabhängig vom Zinsniveau bestehen, ausgleichen. Zusätzlich zu attraktiven Zinssätzen bietet der Innovationskredit 4.0 daher einen Tilgungszuschuss von
1 Prozent des Darlehensbetrags – dadurch profitieren die Betriebe gleich doppelt, denn durch die Tilgungszuschüsse reduzieren sich Kreditbetrag und Zinsbelastung. Auch in unseren Energiekreditprogrammen setzen wir dieses Instrument erfolgreich ein: Bei Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse erhalten die Betriebe Tilgungszuschüsse von bis zu 2 Prozent, bei Investitionen in die Energieeffizienz von Firmengebäuden können Unternehmer einen Tilgungszuschuss von bis zu 18,5 Prozent erhalten. Das kommt neben den Betrieben, die durch einen geringeren Energieverbrauch und unseren Tilgungszuschuss dauerhaft Geld sparen, auch unserer Umwelt zugute.

Partner durch Risikoentlastungen

Gerade bei kleinen und jungen Unternehmen sowie bei innovativen Projekten besteht unabhängig von einer guten Eigenfinanzierungskraft oft eine weitere Finanzierungshürde – denn hier sind werthaltige Sicherheiten häufig kaum vorhanden, sodass die Finanzierung eines neuen Vorhabens ohne eine Förderbank an der Seite oftmals gar nicht erst zustande kommt. Als Förderbank springen wir mit Risikoübernahmen in Form von Haftungsfreistellungen, Bürgschaften und Garantien ein und öffnen damit den Kreditzugang.

Persönliche und kostenfreie Förderberatung

Abgerundet wird unser Förderangebot durch eine kompetente und wettbewerbsneutrale Förderberatung. Für eine umfassende und kostenfreie Beratung können sich Unternehmer direkt an die LfA wenden oder einen der regelmäßig stattfindenden Beratungssprechtage besuchen. Seit 2015 gibt es zudem einen eigenen Förderstützpunkt in Hof, der mit seinem regional ausgerichteten Beratungsangebot seit kurzem auch für ganz Oberfranken zuständig ist.

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern