Oberfranken

Kindersegen 2019 – Geburtenzahlen erreichen neuen Höchststand

Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort und nimmt sogar weiter Fahrt auf: 2019 wurden in Oberfranken erneut mehr Babys geboren als im Vorjahr. Insgesamt erblickten von Januar bis Dezember 2019 9.070 kleine Oberfranken das Licht der Welt. Das sind 59 mehr als 2018. Ermittelt wurden die Zahlen im Rahmen einer umfangreichen Recherche des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken.

Dass Oberfranken gerade für Familien ganz besonders attraktiv ist, zeigte jüngst die von Oberfranken Offensiv e.?V. in Auftrag gegebene Studie des Instituts für Demoskopie (IfD) Allensbach. Die stets steigenden Geburtenzahlen der vergangenen Jahre sind ein zusätzlicher Beleg dafür, und nun hat dieser positive Trend noch einmal Fahrt aufgenommen. 2019 sind mit 9.070 Geburten im Vergleich zum Vorjahr 59 Kinder mehr auf die Welt gekommen, das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent. Befragt wurden die oberfränkischen Kliniken, Geburtshäuser und Hebammenpraxen. Die Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.?V., Staatsministerin Melanie Huml MdL: „Herzlichen Glückwunsch an alle frischgebackenen Eltern! Die positive Geburtenentwicklung freut mich sehr. Sie zeigt: Die Familien fühlen sich wohl in ihrer Heimat und wissen, dass man bei uns sehr gut leben kann.“

Positive Entwicklung nun in sieben Landkreisen

Besonders beachtlich ist dabei die Tatsache, dass ganze sieben von neun Landkreisen (inklusive der vier kreisfreien Städte) einen Geburtenanstieg im Vergleich zum Vorjahr aufweisen können. 2018 traf das lediglich auf vier zu.

Die höchsten Zuwächse verzeichnet, wie schon im Vorjahr, der Landkreis Lichtenfels. Dort erblickten 2019 638 Babys das Licht der Welt, was einem Plus von 10 Prozent entspricht. Darauf folgt der Landkreis Wunsiedel mit einem Anstieg um 7 Prozent auf 481 Geburten. Erfreulich ist auch die Tendenz in den Landkreisen Kronach (450 Geburten) und Forchheim (716 Geburten) sowie Stadt und Landkreis Bayreuth (1.699 Geburten) mit jeweils plus 5 Prozent. Ebenfalls einen Zuwachs zu 2018 verzeichnen Stadt und Landkreis Coburg: 1.254 Kinder sind im vergangenen Jahr geboren worden. Das entspricht einem Plus von 4 Prozent. Eine positive Trendwende gab es in Stadt und Landkreis Hof, wo 968 Babys auf die Welt kamen (plus 3 Prozent).

Die Familien fühlen sich wohl in ihrer Heimat und wissen, dass man bei uns sehr gut leben kann. Melanie Huml

Nur in zwei Regionen Oberfrankens gab es im Vergleich zum Vorjahr eine rückläufige Entwicklung. In Stadt und Landkreis Bamberg sind absolut mit 2.154 zwar wieder die meisten Kinder geboren worden, allerdings sind das 9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch im Landkreis Kulmbach gab es 2019 einen Rückgang: 710 Neugeborene bedeuten 4 Prozent weniger als noch 2018.

Oberfranken ist Familienland

Nachdem bereits die Bevölkerungsvorausberechnung für 2038 des Bayerischen Landesamts für Statistik ergeben hat, dass der prognostizierte Bevölkerungsrückgang deutlich abgebremst wird (s. Pressemitteilung Nr. 01/2020 vom 3. Januar 2020), geben nun auch die jüngsten Geburtenzahlen Anlass zur Freude.