Verkehr und Mobilität

Informationsveranstaltung bei bayernhafen im trimodalen Hafen Bamberg

Beim Besuch im Bayernhafen Bamberg (v. li.): Michael Weber, Geschäftsführer der Hans WEBER Maschinenfabrik GmbH, Kronach; Andreas Weinrich, Geschäftsführer der GVZ Hof Entwicklungs-GmbH & Co. KG und der Logistikagentur Oberfranken; Michaela Wöhrl, Standortleitung Bamberg, Bayernhafen GmbH & Co. KG; Karsten Kessel, Geschäftsführer baymodal Bamberg GmbH.

Vielerorts sind Autobahnnetze längst überlastet. Verkehrsstaus führen zu spürbaren volkswirtschaftlichen Belastungen. Klimaziele werden nicht erreicht und Fahrverbote in den Städten und an Autobahnen drohen. Dennoch spielt der kombinierte Verkehr zur Entlastung der Straße in Deutschland mit einem Anteil von 2,5 Prozent am Gesamtgüterverkehr noch immer eine vergleichsweise geringe Rolle.

Mit dem Hafen Bamberg der bayernhafen Gruppe und dem Güterverkehrszentrum in Hof liegen zwei wichtige regionale Schnittstellen zwischen Schiene, Straße und – wie im Fall Bamberg auch Wasserstraße – in Oberfranken.

„Die fränkischen Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern haben unlängst in ihrem Forderungskatalog an die Politik einen höheren Stellenwert der Wasserstraßen und den weiteren Ausbau im Schienennetz angemahnt“, betont Michael Weber, langjähriger Vorsitzender des IHK-Ausschusses. Das oberfränkische Schienennetz müsse dringend weiter ausgebaut und elektrifiziert werden. Insbesondere die Franken-Sachsen-Magistrale und die Strecke Nürnberg-Marktredwitz-Prag müssen endlich durchgehend unter Fahrdraht kommen. Binnenwasserstraßen wie der Main-Donau-Kanal müssen auch mit Blick auf die diesjährigen Niedrigwasserstände besser ertüchtigt sein. Die Engpässe an Brücken oder durch Niedrigwasserstrecken müssten beseitigt werden.

Intermodaler Terminalstandort Hafen Bamberg

2017 lagen die Umschlagskapazitäten im kombinierten Verkehr in Bayern bei rund 2,2 Millionen TEU (Containermaß). 44 Prozent davon bestritten die 6 Standorte der bayernhafen Gruppe, erläutert Karsten Kessel, Geschäftsführer baymodal Bamberg GmbH. Der trimodale Hafen Bamberg verfügt über ein Gleisnetz von 8,5 Kilometern und fast 2 Kilometer Kaianlagen. Mit zwei Umschlagsgleisen von 360 Metern Gleislänge und zwei Reach-Stackern ist der Terminalstandort für einen effizienten und schnellen Umschlag ausgerüstet. Darüber hinaus wird für die Kunden eine Lagerfläche für 1.000 TEU vorgehalten.

Im Jahr 2017 wurden rund 3,15 Millionen Tonnen Güter im Hafen umgeschlagen. Im kombinierten Verkehr sind zurzeit 4 Züge in der Woche zu den Nordhäfenim Einsatz. Eine fünfte Zug-Relation ist für 2019 in Planung.

Der Hafen Bamberg ist auch zu einer wichtigen Destination im Flusskreuzfahrttourismus geworden. Allein 2017 legten über 800 Kreuzfahrtschiffe in Bamberg an.

Welche Rolle der trimodale Hafen Bamberg bereits heute als Wirtschaftsfaktor für den Raum Bamberg einnimmt, belegen auch die Zahlen einer Studie der Universität Hamburg-Harburg aus dem Jahr 2017. Rund 70 Betriebe mit 1.800 Mitarbeitern sind im Hafengebiet angesiedelt. Gut 5.000 Arbeitsplätze stehen aber darüber hinaus in der Region direkt oder indirekt im Zusammenhang mit dem Hafen Bamberg.

Die bayernhafen Gruppe habe in den letzten Jahren konsequent in den Ausbau der Hafeninfrastruktur, der Gleisanlagen und in mobile Umschlagsgeräte investiert, erklärt Michaela Wöhrl, Standortleiterin der Bayernhafen GmbH & Co. KG in Bamberg.

Kapazitätsausbau am Güterverkehrszentrum Hof

Auch das Güterverkehrszentrum Hof wird seine Kapazitäten signifikant erweitern, berichtet Andreas Weinrich, Geschäftsführer der GVZ Hof Entwicklungs-GmbH & Co. KG und der Logistik-
agentur Oberfranken. So wird sich die Terminalgröße von derzeit 23.000 ha auf 50.000 ha mehr als verdoppeln. Dabei wird auch die Lagerkapazität von derzeit 1.000 TEU auf 2.000 TEU erweitert. Die Gleisanlagen werden von derzeit einmal 550 m auf dreimal 400 m umgestellt. Zukünftig werden zwei Portalkräne und 2 Reach-Stacker für den effizienten Umschlag Sorge tragen. Mit dem Ausbau des Güterverkehrszentrums wird auch die Gefahrgutverladung am GVZ Hof möglich.

Weitere Informationen zum Hafen Bamberg:
www.main-donau-hafen.de