Innovation.Unternehmensförderung

Geld mit Patenten?! Gewerbliche Schutzrechte gewinnbringend einsetzen

Wie spannend es sein kann, aus Patenten Einnahmen zu generieren, schilderten die Expertinnen und Experten beim Workshop im Patentzentrum Hof: (v. li.) Prof. Dr. Beatrix Weber, Hochschule Hof; Dr.-Ing. Kay-Jochen Rinck, REHAU AG + Co; Rüdiger Laß, LfA Förderbank Bayern; Mario Browa, Browatech GmbH & Co. KG; Rico Seyd, IHK zu Coburg; Harry Steinhäuser, Steinhäuser GmbH & Co. KG; Harald Rietsch und Dr. Regina Bühl, beide Patentzentrum Bayern; Dr. Bastian July, GoodIP GmbH; Dr. Dominik Erhard und Ursula Krauß, beide IHK für Oberfranken Bayreuth.

Wie kann ich mit meiner Erfindung Geld verdienen? Diese Frage stellten sich gut 60 Teilnehmende – von der Einzelerfinderin bis zu Vertretern großer Unternehmen der Region – beim Workshop am 18. Juli in Hof. Die Themen der Vorträge reichten dabei von der Innovationstrategie über finanzielle Hilfestellungen und rechtliche Aspekte bis hin zu Freud und Leid bei der Verwertung. Dr. Kay-Jochen Rinck von der Rehau AG + Co schilderte den Ablauf nach einer Erfindung in seinem Unternehmen. Nach einer ersten Patentrecherche wird die Einschätzung vorgenommen, ob das Projekt eine Chance auf Patenterteilung hat und – viel wichtiger – keine bestehenden Schutzrechte verletzt werden. Nach der Anmeldung des Schutzrechtes gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ob eine Eigennutzung als Monopolrecht, eine Lizensierung oder ein Verkauf sinnvoll ist, muss jeweils im Einzelfall entschieden werden.

Dr. Regina Bühl und Rüdiger Laß beleuchteten die Fördermöglichkeiten. Das Förderprogramm WIPANO steht kleinen und mittleren Unternehmen offen, die in den letzten fünf Jahren kein technisches Schutzrecht angemeldet haben. Von der LfA gibt es ganz neu die Möglichkeit, einen Innovationskredit 4.0 zu nutzen. Prof. Dr. Beatrix Weber erläuterte den Auftrag des Technologie- und Wissenstransfers der Hochschulen und die verschiedenen Kooperationsformen. Dabei ging sie auch auf die vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten ein. Verschiedene Ansätze, den Wert einer Schutzrechtsanmeldung zu bestimmen, zeigte Harald Rietsch auf. Wertvolle Hinweise liefern zum Beispiel Informationen, in welchen Ländern Wettbewerbspatente erteilt werden oder ob es bereits Konkurrenzprodukte am Markt gibt. Dr. Bastian July stellte den innovativen Ansatz der Plattform GoodIP vor. Durch geschickte Anwendung von Marketing- und Influencer-Maßnahmen wird das Interesse für Technologie- und Patentangebote bei möglichen Kunden schon geweckt, bevor die erste Kontaktaufnahme erfolgt.

Harry Steinhäuser und Mario Browa demonstrierten eindrucksvoll in ihren Praxisberichten, wie Erfindungen erfolgreich in marktfähige Produkte umgewandelt werden können. Ausschlaggebend ist dabei Beharrlichkeit, die Fähigkeit mit Rückschlägen umzugehen, und positives Denken. Der Workshop „Geld mit Patenten?!“ ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Patentzentrums Hof mit den oberfränkischen Kammern und der Wirtschaftsregion Hochfranken.

Patentzentrum Bayern, Hof
Dr. Regina Bühl
09281 7375-52
regina.buehl@de.tuv.com

IHK für Oberfranken Bayreuth
Ursula Krauß
Leiterin Referat Arbeits-
und Wettbewerbsrecht
0921 886-212
krauss@bayreuth.ihk.de

IHK für Oberfranken Bayreuth
Dr. Dominik P. Erhard
Stv. Bereichsleiter
Innovation.Unternehmensförderung
0921 886-247
erhard@bayreuth.ihk.de