Innovations-Zentrum Region Kronach

Erste Robotertage in Kronach sehr erfolgreich

Ein Roboter im Einsatz auf den Robotertagen in Kronach (v. li.): IZK-Geschäftsführer Hendrik Montag-Schwappacher, Tomasz Humiennik von Jugard und Künstner, Christine Troche vom IZK, Studienrat Tobias Kuhnlein von der Lorenz-Kaim-Berufsschule und Luca Troche, Auszubildender im dualen Studium Mechatronik bei der Firma M.A.i.

Rund 150 Besucher kamen zu den ersten Robotertagen in Kronach und taten einen Blick in die Arbeitswelt der Automatisierung. „Mit so vielen Interessenten haben wir wirklich nicht gerechnet“, so IZK-Geschäftsführer Hendrik Montag-Schwappacher. Die Unternehmensvertreter des produzierenden Gewerbes kamen aus Ober-, Mittel- und Unterfranken, Thüringen und auch München nach Kronach. „Für mich ist das ein Signal, noch mehr solcher Veranstaltungen anzubieten – natürlich wäre ein etwas größerer Rahmen wünschenswert“, so Montag-Schwappacher. Zu sehen waren Universal Robots e Series, die Cobots der nächsten Generation für Traglasten von 3, 5, 10 oder 16 kg. Da gab es Plug & Play Zubehör wie Greifer, Vakuumerzeuger und Kamerasystem sowie Softwareprodukte zur Offlineprogrammierung und Roboterüberwachung. Besonderes Interesse fanden fahrerlose Transportsysteme von Mobil Industrial Robots für die Automation von Logistikprozessen. Moderne Technik braucht auch viel Sicherheit, deshalb wurden Radartechnik für den Personenschutz, Standard Roboterzellen und Robotertische sowie einfache Lösungen für Maschinenbeladung und Palettier-Aufgaben vorgestellt. Die Robotertage in Kronach boten die Gelegenheit, Anwendungsmöglichkeiten der Universal Robots kennenzulernen sowie die einfache Programmierung auszuprobieren. Die Lorenz-Kaim-Schule führte ihre erst vor kurzem aufgebauten, neuen Möglichkeiten zur Ausbildung an zeitgemäßen Robotiksystemen vor und präsentierte ihre Ausrichtung als Berufsschule für Wirtschaft 4.0.