Direktvertrieb – attraktives Zusatzeinkommen mit Potenzial

Im Direktvertrieb gibt es viele Chancen für Unternehmer.

Der Absatzweg Direktvertrieb hat sich im Handel seit vielen Jahren etabliert. Amway, Avon, Cleafin, Tupperware, Vorwerk sind nur einige der bekannten Marken. Unter Direktvertrieb wird im Allgemeinen der persönliche Verkauf von Waren und Dienstleistungen an den Verbraucher in der Wohnung oder am Arbeitsplatz verstanden. Kennzeichnend für den Direktvertrieb ist immer der direkte, persönliche Kontakt zwischen Anbieter und Kunde, der einen beiderseitigen Informationsaustausch ermöglicht und mit einer intensiven Beratung des Kunden verbunden ist. Alle selbstständig im Direktvertrieb tätigen und im Kammerbezirk ansässigen Personen sind Mitglieder der IHK für Oberfranken Bayreuth. Die überwiegende Mehrheit davon ist beitragsbefreit, abhängig vom jeweiligen Jahresumsatz.

Wie eine repräsentative Erhebung 2016 ergeben hat, kauften die Verbraucher in Deutschland im Jahr 2017 Waren und Dienstleistungen im Wert von über 17 Milliarden Euro in ihrer Wohnung oder in wohnungsnaher Umgebung. Über 865.883 Vertriebspartner sind laut Angaben des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland (BDD) für Direktvertriebsunternehmen in Deutschland aktiv. Beim Multi-Level-Marketing, bisweilen auch Network-Marketing, Beziehungsmarketing, Strukturvertrieb o. ä. genannt, erhält der Verkäufer zudem eine Provision aus seinen eigenen Verkäufen und profitiert zugleich von den Umsätzen der von ihm gewonnenen Vertriebspartner. Diese erlaubten Vertriebsmethoden sind von den illegalen Pyramiden- bzw. Schneeballsystemen abzugrenzen. Hier steht das Anwerben von Personen im Mittelpunkt, an denen sich ein Unternehmen durch verpflichtende Investitionen bereichert.

Verdienst mit überschaubarem Risiko

Ein Hauptargument für eine Vertriebspartnerschaft im Direktvertrieb dürfte die flexible Arbeitseinteilung sein. Doch auch ein geringer Investitionsbedarf, niedrige Fixkosten für Werbung, Miete und Personal sowie der Wegfall von Lagerkosten machen das Geschäftsmodell interessant. Insgesamt verspricht der Direktvertrieb bei entsprechendem Einsatz finanziellen Erfolg mit überschaubarem Risiko. Als selbstständige Partnerin der Cleafin GmbH ist Ulrike Zatschka aus Schönwald aktiv und bietet im Direktvertrieb hochwertige Reinigungsprodukte an. „Der Direktvertrieb bietet einen guten Einstieg in die Selbstständigkeit. Man kann das Geschäft intensiv betreiben oder auch nur nebenbei – je nachdem, was man für persönliche Ziele verfolgt und wie viel Zeit man erübrigen kann“. Besondere fachliche Kenntnisse im Bereich der zu vertreibenden Produkte sind von Vorteil, jedoch keine Voraussetzung. Kaufmännische Grundkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. Produktschulungen werden von professionellen Direktvertriebsunternehmen kostenfrei angeboten. Darüber hinaus erfolgt eine laufende Schulung sowie kontinuierliches Mentoring.

„Für den Einzelnen bedeutet dies, dass er ohne große unternehmerische Schranken schnell und flexibel agieren kann“, so Stefan Bätz aus Weidenberg, der mit seiner Frau Sabine seit 25 Jahren erfolgreich mit Amway Produkten handelt. „Darüber hinaus bieten die Direktvertriebsunternehmen wie in kaum einer anderen Branche ideale Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Seriöse Vertriebspartner arbeiten nicht mit überhöhten, als unrealistisch einzuschätzenden Provisionen, geben gerne Auskunft und bieten Informationen und Hilfestellungen an. Sie achten darauf, dass ihre Vertriebspartner sich an klare Regeln halten. Professionelle Direktvertriebsunternehmen bieten Fortbildungen zu den eigenen Produkten darüber hinaus ohne Kostenaufwand an, der Fokus liegt auf dem Verkaufssystem und dem Verkauf von Produkten an Kunden, statt auf Rekrutierungsprämien und dem Verkauf von Produkten untereinander“, so Bätz.

IHK lädt zum Austausch ein

Die IHK für Oberfranken Bayreuth will interessierte, im Direktvertrieb tätige Unternehmerinnen und Unternehmen zu einem Erfahrungsaustausch einladen. Über Markengrenzen hinweg möchten wir eine Plattform bieten, um sich kennenzulernen, aus Erfahrungen zu lernen und Best Practice auszutauschen. Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Teilnahme und bitten um Kontaktaufnahme über folgenden Link: ihkofr.de/direktvertrieb.

IHK für Oberfranken Bayreuth

Thomas Zapf
Handelsreferent
Tel.: 0921 886-104
E-Mail: zapf@bayreuth.ihk.de