ZAPF

Die eigene Garage als Stromtankstelle

„Tanken“ für Elektroautos geht ganz bequem in der eigenen Garage.

Der Umwelt zuliebe, wegen geringerer Unterhaltskosten gegenüber Benzinern oder wegen des geräuschlosen Fahrens: Argumente zum Kauf eines Elektroautos gibt es viele. Wer deshalb mit Strom im Tank unterwegs ist, für den lohnt sich die Anschaffung einer hauseigenen Ladesäule. Die Experten der ZAPF GmbH gehen dabei noch einen Schritt weiter und bieten mit der E-Garage einen komfortablen Parkplatz an, bei dem die eigenen Wallbox inklusive ist. In Bestandsgaragen kann die Elektrozapfsäule problemlos nachgerüstet werden. Mit der E-Garage – einer ZAPF-Garage mit integrierter Elektro­ladestation – setzt der Tradi­tionshersteller auf Parkkomfort und fördert gleichzeitig eine umweltschonende Mobilität. Das E-Auto lässt sich nicht nur bequem über Nacht zu Hause aufladen, sondern macht den Kunden auch unabhängiger von Preisschwankungen öffentlicher Ladestationen. Und gegenüber dem Laden in einer herkömmlichen Steckdose verringert sich mit der Ladesäule die „Tankzeit“ des eigenen Autos deutlich, was auch das Haushaltsnetz schont. Wer zudem noch ein E-Bike sein Eigen nennt, kann dieses zeitgleich zum E-Auto laden. Die „ZAPF-Säule“ wird im Inneren der E-Garage an der Rückwand platzsparend montiert. Die Wallbox von ZAPF ist kompatibel mit einem Ladestecker Typ 2, ausgelegt für 3,7 kW und 11 kW Ladeleistung, und somit für alle europäischen Fahrzeuge geeignet. Für 3,7 kW genügt der gängige Hausstromanschluss. Mit 11 kW geht das Laden zwar deutlich schneller, jedoch sollte die Verfügbarkeit des Anschlusses vorher mit dem Netzbetreiber geklärt werden.