IHK-Gremium Marktredwitz-Selb

Der AK SCHULEWIRTSCHAFT wird reaktiviert

Erfreut über die Chance, Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen, zeigten sich die Gäste der offenen Sitzung des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb. Schulleiter und Beratungslehrer, Unternehmer sowie Mitarbeiter der Arbeitsagentur kamen unter dem Motto „Junge Fachkräfte finden und binden“ zusammen, um einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten zu gewinnen.

Im Rahmen einer Talkrunde berichteten Schulleiterinnen und Schulleiter über ihre Aktivitäten an je einer exemplarischen Mittel- und Realschule sowie einem Gymnasium. Viel wird an den berufsvorbereitenden Schulen im Landkreis bereits getan, um Schülern einen Einblick in die berufliche Ausbildung zu ermöglichen und ihnen so bei der Berufswahl zu helfen. Unternehmer äußerten sich einerseits erfreut über das große Interesse aus den Schulen an Kooperationsprojekten, betonten andererseits die aufwendige Abstimmung mit den Schulen und die oft fehlenden Kenntnisse ihrer Auszubildenden in den Kernfächern Mathematik, Physik und Deutsch – und das ganz unabhängig vom Schulzweig.

Der Ruf nach einer koordinierenden Stelle für die vielfältigen Aktivitäten wurde laut und ein Appell zur Wiederbelebung desArbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT formuliert. Dieser Arbeitskreis kümmert sich in vielen bayerischen Landkreisen um Bildungsprojekte im Bereich Technik und Naturwissenschaften, den sogenannten MINT-Fächern, bietet Projekte zur ökonomischen Bildung und Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern und ermöglicht interessierten Lehrerinnen und Lehrern Fortbildungen.

Im Landkreis Wunsiedel war der AK SCHULEWIRTSCHAFT zuletzt wenig präsent, seine Mitglieder mit der ehrenamtlichen Arbeit im Arbeitskreis neben ihrer beruflichen Beanspruchung zu stark belastet. „Wir freuen uns, wenn sich der Arbeitskreis neu konstituiert und wir mit frischen Kräften ein neues Konzept für unseren Landkreis entwickeln können“, sagt Detlef Sachs, Vorsitzender der Wirtschaftsseite im AK SCHULEWIRTSCHAFT.

Von Thomas Edelmann, Leiter der Entwicklungsagentur Fichtelgebirge, kam die Zusicherung, die Koordinierung eines solchen Arbeitskreises im Bildungsbüro des Landratsamtes Wunsiedel leisten zu können. Daraufhin sagte Johannes Herzog, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG, spontan seine Mitarbeit bei einem reaktivierten AK SCHULEWIRTSCHAFT zu. Für die Scherdel GmbH bekräftigte Personalchefin Dagmar Zauner die Bereitschaft des Marktredwitzer Unternehmens, im Arbeitskreis weiter mitzuwirken. Sebastian Peine, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, sicherte die Unterstützung seiner Agentur zu.

„Wir wollen noch vor den Sommerferien eine erste Sitzung einberufen“, sagte German Gleißner, Vorsitzender der Schulseite im Arbeitskreis. „Zuerst müssen die Ziele des AK SCHULEWIRTSCHAFT für unseren Landkreis definiert und erste Aufgabenpakete erarbeitet werden.“ Landratsamt und IHK planen, dem bayerischen Kultusminister Michael Piazolo noch vor Jahresende die Erfordernisse im Landkreis Wunsiedel mitzuteilen.

„Es war unser Ziel, mit der offenen Sitzung unseres IHK-Gremiums die wichtigen Akteure in der Berufsorientierung miteinander ins Gespräch zu bringen. Dass sich hier gleich neue Mitglieder für den Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT finden, ist ein echter Erfolg. Dem Arbeitskreis wünsche ich eine produktive Zusammenarbeit, von der alle in unserer Region gleichermaßen profitieren werden, Schulen, Unternehmen und die jungen Schulabgänger“, sagte IHK-Vizepräsidentin Dr. Laura Krainz-Leupoldt.