Das starke Netzwerk der deutschen Wirtschaft: 125 Jahre AHK

Weltmarktführer, Exportweltmeister, Hidden Champions: Deutsche Unternehmen sind vor allem deshalb so erfolgreich, weil ihre Produkte und Dienstleistungen weltweit gefragt sind. Die deutschen Auslandshandelskammern helfen, aus dem nationalen einen internationalen Erfolg zu machen. Sie bauen Brücken, schaffen Zugänge, vermitteln Kontakte und lösen Probleme. Sie sind #PartnerWeltweit – für Unternehmen, die noch vor dem Schritt ins Ausland stehen oder die schon Jahrzehnte vor Ort sind. In 92 Ländern und an insgesamt 140 Standorten.

So unterstützen die AHKs den Gang ins Ausland

Märkte erkunden

Erste Informationen über das Potenzial für die eigenen Produkte erhalten Unternehmen bei allen AHKs durch die kostenfreie Erstberatung. Auch auf IHK-Beratungstagen in Deutschland können sie sich im Gespräch mit AHK-Mitarbeitern individuell informieren.

Märkte verstehen

Ist der Entschluss gefasst, ins Ausland zu gehen, benötigen Unternehmen detaillierte Informationen, etwa über die aktuelle Wettbewerbssituation und rechtliche Rahmenbedingungen. AHK-Experten helfen hier mit branchenspezifischen Marktstudien und organisieren Unternehmerreisen.

Geschäftspartner finden

AHK-Experten am Standort betreuen Unternehmen langfristig, sprechen die Landessprache und stellen Kontakte zu möglichen Partnerunternehmen und Kunden im Land her. Die AHK-Standorte können dabei auf ein großes Netzwerk in den verschiedensten Branchen zurückgreifen, recherchieren aber auch gezielt passende Kontakte.

Personal gewinnen

Qualifizierte und möglichst zweisprachige Mitarbeiter am neuen Standort sind entscheidend, wenn das Engagement im Ausland erfolgreich werden soll. AHKs kennen die lokalen Arbeitsmärkte und helfen Unternehmen, geeignetes Personal zu rekrutieren.

Infrastruktur nutzen

Vom virtuellen Büro bis zum eigenen Arbeitsplatz – AHKs bieten deutschen Unternehmen ihre lokale Infrastruktur an und unterstützen sie damit beim Einstieg in einen Markt. Hinzu kommen Büroservices wie Finanz- oder Gehaltsabrechnungen.

Bürokratie überwinden

Die AHKs kennen die rechtliche und steuerliche Situation in ihren Ländern und können zudem lokale Experten vermitteln. Und sie beraten konkret, wenn es darum geht, Verträge auszuhandeln, Genehmigungen zu erhalten und die richtige Gesellschaftsform zu wählen.

Veranstaltungen

Jeder AHK-Standort führt regelmäßig Fach- und Netzwerkveranstaltungen durch. Für Unternehmen eine gute Gelegenheit, außerhalb konkreter Arbeitstreffen bestehende Kontakte zu pflegen, neue zu knüpfen und sich über die aktuelle Situation im Land zu informieren.

Lotse im Ausland

Um im Ausland erfolgreich zu sein, müssen nicht nur die Bedingungen im Unternehmen stimmen, sondern auch das „Drumherum“. Deshalb helfen die AHK-Standorte beispielsweise auch Partnern und Partnerinnen von entsandten Mitarbeitern dabei, sich wirtschaftlich und gesellschaftlich im neuen Land zu integrieren.

Arbeitsgruppen und Ausschüsse

In Arbeitsgruppen, Komitees und Ausschüssen können die daran teilnehmenden Unternehmen über die aktuelle Situation im Land diskutieren und gemeinsame Maßnahmen planen. Ihre Erfahrung und praktische Expertise fließt in die Arbeit der AHK ein. Gegenüber Politik und Behörden können Beschlüsse und Ergebnisse durchaus als Argumente dienen.