Freistaat Bayern

Bayerisches Wirtschaftsministerium will Unternehmen für Patente motivieren

Obwohl in Bayern seit Jahren im bundesweiten Vergleich die meisten Patente angemeldet werden, gehen die Schutzrechtsanmeldungen der mittelständischen Unternehmen stetig zurück. Ein Grund dafür mag sein, dass die Bedeutung Gewerblicher Schutzrechte als Wettbewerbsvorteil unterschätzt wird. Nicht selten sind auch die teilweise immensen Patentierungskosten gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nur mit Mühe aufzubringen.

Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums hat aufgezeigt, dass in Bayern an vielen Stellen die Bereitschaft und die Kompetenz zur Stärkung des Patentwesens im vorwettbewerblichen Bereich und aus neutraler Hand vorhanden sind. Dies reicht von der Erfindungs- und Innovationsberatung über Aktivitäten im Technologietransfer, den Förderspezialisten, einem bundesweit einmaligen Studiengang zum Patentingenieurwesen bis hin zur Vermarktung von Hochschulpatenten und zur Unterstützung von Forschungs- und Innovationskooperationen im europäischen Kontext. Auch wenn die einzelnen Institutionen den KMU und Gründern bekannt sind, so trifft das nicht unbedingt für deren angebotene Leistungen zu. Ähnliches gilt für die Förderprogramme: Bayern, Bund, Europäische Union und Privatwirtschaft bieten zahlreiche Programme zur Förderung von Innovationsprojekten an, diese sind jedoch oft zu wenig bekannt oder die Antragstellung schreckt ab. Ein bewusster Umgang mit Innovationen und die Wertschätzung geistigen Eigentums sind jedoch entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des Standorts Bayern.

Um KMU, Handwerk und Gründer in Bayern noch mehr für die Wichtigkeit von Patenten zu sensibilisieren und so den Mittelstand im Umgang mit seinen oft genialen Ideen zu stärken, hat das Bayerische Wirtschaftsministerium einen Runden Tisch ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Weg der Ratsuchenden zum passenden Angebot möglichst direkt und einfach zu gestalten, vorhandene Synergien auszubauen und gemeinsam in die Zukunft zu denken. Mit am Runden Tisch sitzen dazu Vertreter des Deutschen Patent- und Markenamts, von Bayern Innovativ, der Bayerischen Patentallianz, der Bayerischen Forschungsallianz, des Patentzentrums Bayern, des Würzburger Zentrums Marke & Patent, der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden sowie der bayerischen Handwerks- und Industrie- und Handelskammern.

IHK für Oberfranken Bayreuth
Dr. Dominik Erhard
Stv. Bereichsleiter
Innovation.Unternehmensförderung
Tel.: 0921 886-247
E-Mail: erhard@bayreuth.ihk.de