Auto-Scholz belegt Platz 18 von 14.000 beim Digital Dealer Performance Award.

• Online-Performance von Auto-Scholz prämiert
• Auto-Scholz gehört zu den Autohändlern mit der bundesweit größten Internet-Relevanz

Das Foto zeigt AUTOHAUS Herausgeber Ralph M. Meunzel, Leiterin IT & Daten Claudia Schwing (Auto-Scholz) sowie Lars Kammerer, Marketingchef TÜV Süd.

Frankfurt. AUTOHAUS und der TÜV Süd analysierten auch in diesem Jahr die Internet-Relevanz von rund 14.000 Handelsbetrieben in Deutschland. Die Unternehmensgruppe Auto-Scholz belegt hierbei einen beachtlichen Platz 18. Die Grundlage für dieses Ranking, das 2017 aus der Taufe gehoben wurde, ist der „Digital Dealer Performance Index“ (DDPI). Wer hier am besten abschneidet, wird mit dem DDPA belohnt. „Zehn Prozent der Autohäuser teilen sich 95 Prozent der digitalen Relevanz“, erklärte der Digital-Experte Steven Zielke anlässlich der Award-Verleihung. Gemeinsam mit seinem Team hat der MobilApp-Geschäftsführer den DDPI konzipiert. Die Idee für DDPI bzw. DDPA stammt von AUTOHAUS. „Wir haben über ein Jahr lang Daten akquiriert und mehr als 100 Millionen Suchanfragen analysiert“, sagte Zielke, an dessen Unternehmen der TÜV Süd beteiligt ist.

Geschäftsleitungsmitglied Claudia Schwing nahm die Auszeichnung von TÜV Süd-Marketingchef Lars Kammerer und AUTOHAUS-Chefredakteur und Verlagsleiter Springer Automotive Media, Ralph M. Meunzel, entgegen.

Faktoren der digitalen Sichtbarkeit

Wie alle Unternehmen hinterlassen Autohäuser im Internet Spuren, anhand derer sich eine digitale Relevanz bestimmen lässt. Diese kommen zum Beispiel durch einen guten und umfassenden Webauftritt zustande, gutes Content Management, erfolgreiches Online- und Social-Media-Marketing sowie den Auftritt in den Autobörsen. Die Performance zeigt an, wie gut das Autohaus im Internet gefunden wird, aber auch andersherum, wie gut potenzielle Kunden im Netz über Online-Maßnahmen angesprochen werden. Der DDPI spiegelt die echte digitale Leistungsfähigkeit des Autohauses in der Kommunikation zum Kunden wider. Neben der Qualität der Online-Inhalte spielt auch die Geschwindigkeit der Webseite – Mobile und Desktop – eine große Rolle bei der Einstufung der digitalen Relevanz.

Auto-Scholz investiert in Mitarbeiter und Online-Marketing

Der DDPA zeigt, dass sich bei der Internetpräsenz des Handels insgesamt sehr viel getan hat. Zahlreiche Autohäuser haben erkannt, welche Bedeutung ihr Auftritt im Netz hat, und investieren gezielt in Mitarbeiter und Online-Marketing. So auch die Unternehmensgruppe Auto-Scholz. Inzwischen kommen die meisten Leads nach Analyse von AUTOHAUS bereits an zweiter Stelle – nach den GW-Börsen mit mobile.de an der Spitze – über die eigene Homepage. Tendenz steigend. „Wir arbeiten momentan am Relaunch unserer Webseite und sind mit unseren drei Social-Media-Kanälen Facebook, Instagram und YouTube aktiv“, so Inhaber und Geschäftsführer Michael Eidenmüller.

Persönliches Erlebnis im Autohaus bleibt wichtig

Bei aller digitalen Ausrichtung und trotz umfangreicher Investitionen in das digitale Marketing wird bei Auto-Scholz aber nach wie vor größter Wert auf den persönlichen Kontakt und die individuelle Beratung im Autohaus sowie das emotionale Erlebnis gelegt. Inwieweit der Besuch bei Auto-Scholz dann auch zu einem digitalen Erlebnis wird, können Kunden und Besucher ab Frühjahr 2020 im Neubau in der Kärntenstraße in Bamberg bestaunen.

Sie finden Auto-Scholz online unter:
www.auto-scholz.de