Porzellanikon

Anna Dziwetzki neue Direktorin

Kunstminister Bernd Sibler und die neue Leiterin des Staatlichen Museums Anna Dziwetzki.

Das Porzellanikon hat eine neue Leiterin: Seit 1. Februar ist Anna Dziwetzki Direktorin des Staatlichen Museums für Porzellan, Hohenberg a.?d. Eger/Selb. Sie wird die Nachfolge des Gründers und bisherigen Direktors Wilhelm Siemen antreten. Kunstminister Bernd Sibler stellte Dziwetzki in Selb der Öffentlichkeit vor. „Das Porzellanikon findet in Anna Dziwetzki eine Führungspersönlichkeit mit hervorragender Expertise und einem beeindruckenden Erfahrungsschatz, den sie während ihrer Ausbildung und ihrem bisherigen beruflichen Werde­gang auf internationalem Terrain und in der Museumsszene gesammelt hat“, so Sibler. Mit Blick auf das Ende der Dienstzeit von Wilhelm Siemen sagte er: „Was Wilhelm Siemen in den vergangenen 35 Jahren als Gründer und Direktor mit viel Herzblut, Leidenschaft und Engagement aufgebaut hat, ist bei Anna Dziwetzki sicherlich in besten Händen!“

Anna Dziwetzki betonte: „Porzellan, für mich der Inbegriff von vollkommener Handwerkskunst, von Schönheitssinn und Raffinesse, erzählt so viele spannende Geschichten. Es ist wunderbar – hier im europäischen Herzen des‚ weißen Goldes‘ – in die Welt des Porzellans eintauchen zu können, umgeben von so vielen wunderbaren Objekten, die gefertigt, genutzt, geschätzt und begehrt wurden. Ich freue mich darauf, diesen Schätzen beim Erzählen ihrer Geschichten zur Seite zu stehen und die Besucher das Porzellanikon noch intensiver erleben zu lassen.“

An ihrer neuen Wirkungsstätte, dem Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan, erwartet sie die größte Einrichtung seiner Art in Europa. Der seit 1984 aufgebaute Bestand an Porzellanen – allein dies sind über 250.000 Exponate –, Maschinen, technischer Keramik ist in dieser Ausrichtung zusammen mit der 25.000 Bände umfassenden Spezial-Bibliothek und dem zentralen Archiv für die deutsche Porzellanindustrie einzigartige Basis für Forschung, Entwicklung, Dokumentation und Präsentation.