7. CampusTour „Wirtschaft trifft Wissenschaft“

Bei der CampusTour (v. re.): Dr. Friedrich Raether (Leiter des Fraunhofer HTL), IHK-HGF Gabriele Hohenner, IHK-Präsidentin Sonja Weigand, Universitätspräsident Professor Stefan Leible, HWK-Präsident Thomas Zimmer und Benedikt Helldörfer von der HWK.

Bereits zum siebten Mal konnten Wirtschaftsvertreter innovative Forschungseinrichtungen besichtigen,  die mit ihrer Arbeit auch für die Industrie von Interesse sind. Wissenschaft und Wirtschaft sind gerade in der heutigen Zeit keine Bereiche, die man gänzlich unabhängig voneinander betrachten sollte. Sie gehören zusammen und bringen die gesamtgesellschaftliche Entwicklung voran, wenn sie erfolgreich miteinander verbunden werden. Wenn es neue Technologien und Ideen braucht, um wirtschaftlichen Fortschritt und Vorsprung zu ermöglichen, muss Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Betrieben stattfinden. Die CampusTour hat sich als gutes Format entwickelt, um Informationsdefizite bei den Unternehmen abzubauen, welche Angebote die Universität Bayreuth und bei dieser Veranstaltung das Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau für die Unternehmen bereithalten. Noch vor 10 Jahren war Oberfranken eine weiße Landkarte in Bezug auf außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Gerade in diesen Forschungseinrichtungen findet aber der anwendungsorientierte Technologietransfer statt. In der Regel geschieht das über Projekte zwischen Unternehmen und den Einrichtungen. Heute sieht die Situation glücklicherweise erfreulicher aus: In Oberfranken gibt es mittlerweile einige Forschungsstätten dieser Art.

Dazu gehört das Fraunhofer-Zentrum HTL. Das Gebäude ist nicht nur von außen ein Blickfang. Was sich im Inneren verbirgt und die Themen, die dort bearbeitet werden, sind von sehr hoher Bedeutung – gerade auch für die Werkstoff-Region Oberfranken. „Formate wie die CampusTour sind hervorragend geeignet, der heimischen Wirtschaft die Entwicklungen nahezubringen und gemeinsame Projekte anzustoßen,“ so IHK-Präsidentin Sonja Weigand.